Arbeitskreise der GKJR

Gemeinsamer Arbeitskreis Transition der Fachgesellschaften der Kinderrheumatologie und Rheumatologie

SprecherinnenKirsten Minden, Susanne Schalm
Stellvertretende SprecherinnenSonja Mrusek, Ina Kötter
MitgliederPädiatrische Rheumatologen:
Kisten Minden (Berlin)
Sonja Mrusek (Baden-Baden)
Annette Jansson (München)
Gerd Ganser (Sendenhorst)
Jürgen Brunner (Innsbruck)
Ivan Foeldvari (Hamburg)

Internistische Rheumatologen:
Susanne Schalm (München)
Gerhard Kittel (Baden-Baden)
Eva Seipelt (Berlin)
Ina Kötter (Hamburg)
Anna Maier (Sendenhorst)
Johannes Mattar (Überlingen)
Stefanie Tatsis (Hamburg)

Weitere Mitglieder:
Gudrun Basler (Landesjugendsprecherin der Rheuma-Liga)
Nina Glagow (Rheuma-Liga)
Mara Kaldeweide
Arnold Illhardt (Psychologe, St-Josef-Stift, Sendenhorst)
Martina Niewerth (Gesundheitswissenschaftlerin, DRFZ, Berlin)
Arbeitsinhalte
  • Definition von Mindeststandards zur Transition
  • Überarbeitung der Transitionsunterlagen
  • Erarbeitung krankheitsspezifischer Informationen für die Website sowie Erstellung von Arzt- und Patienteninformationsblätter (Themen: Klassifikation, Verlauf der Erkrankung, Uveitis-Screening im Erwachsenenalter, Antikonzeption und Schwangerschaft, Auslandsaufenthalte, Fernreisen)
  • Erstellung eines Fortbildungsmoduls für Ärzte zum Thema Transition

Arbeitskreis psychosoziale Betreuung in der Kinder- und Jugendrheumatologie

SprecherMartin Rummel-Siebert, Michaela Heinrich
Mitglieder/KernteamDiana Becker, Gabriele Erbis, Michaela Heinrich, Arnold Ilhard, Martin Rummel-Siebert
Arbeitsinhalte
  1. Vernetzung und fachlicher Austausch aller hauptberuflichen psychosozialen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die im Rahmen der Kinder- und Jugendrheumatologie tätig sind
  2. Gemeinsame Entwicklung berufsspezifischer und interdisziplinärer Standards, Arbeitsweisen und Fortbildungsangebote
  3. Darstellung der Bedeutung und Notwendigkeit psychosozialer Betreuung für chronisch kranke Kinder, Jugendlicher und ihren Familien
  4. Psychosoziale Begleitung von Patienten im Transitionsprozess sowie konzeptionelle Mitarbeit